Heute gings dran den Stoneman-Trail zu bezwingen.
Für 4 Mann hieß es kurz nach 4 aufstehen, damit es um 5 Uhr losgehen konnte.
Ziel: Stoneman an einem Tag.
Morgen1

Morgen2

Stempel1-1

Steil

Team 2 ließ es entspannter angehen, da sie für den Stoneman 2 Tage eingeplant hatten.
Stempel1-2

Nach einer entspannten Auffahrt, vorbei an der Bergstation der Helmbahn, war dann am Leckfeldsattel unterhalb der Sillianer Hütte die erste Stempelstelle erreicht.
Ein paar Meter und viele Fotos weiter gab's dann erst einmal Kaffee und Apfelstrudel zur Stärkung auf der Sillianer Hütte.
Apfelstrudel

Danach wurde es richtig schwierig zu fahren, da man ständig ein neues gewaltiges Dolomiten-Panorama vor Augen hatte und sich kaum auf den Weg konzentrieren konnte, der immer wieder zwischen schmal und ausgesetzt, verblockt und Genußtrail wechselte.
Demut1

Demut2

Demut 3

Demut 4

Demut 6

In jedem Fall sehr geil! Am Kniebergsattel die zweite Stempelstelle und nach einer kleinen Rampe durch eine Schutthalde gings erst über Almwiesen und dann im Wald steil berg ab  Richtung Padola.
Wald

Unterwegs immer wieder kurze Zwangspausen, da die Bremsen versagten und gottserbärmlich stanken und in allen Anlassfarben schillerten. In Padola die 3 Stempelstelle am Platz bei der Kirche und dann eine grausame Auffahrt in der Mittagshitze zunächst auf den Kreuzbergpass und dann weiter bergauf Richtung Rotwandwiesen. Dort die 4. Stempelstelle.
Team 1 nahm aufgrund gewisser Defizite bei den Bremsen (es geht auch ohne Vorderbremse wink) die Abfahrt über die Rodelbahn, während Team 2 einen Trail hinab ins Fischleintal fuhr und dann auch schon im Hotel war.
Für Team 1 gings nach einem Bemsenservice auf dem Radweg weiter Richtung Toblach und von dort durch das Silvestertal hinauf Richtung Markinkele zur letzten  Stempelstelle.
Leider zogen immer mehr Wolken auf und die Prognose eines Einheimischen  ("des zieht nach Österreich") bewahrheitete sich nicht. Bei 1975 m mussten wir wegen heftigen Regens unterstehen (Tanne oder Fichte oder so). Dann ein Hoffnungsschimmer - das Gewitter zog nach Österreich weiter, doch dafür kam ein neues mit ausreichend Hagel und Regen und Blitz und Donner direkt um bzw. über uns.
Hagel

Da wir inzwischen klatschnass waren und die Temperaturen einstellig, war nicht mehr an Weiterfahrt zu denken, also Abbruch und hinabzur Silvesteralm - funkmäßig im Niemandsland - und nach einem Tee nochmal gut 10 Km im strömenden Regen runter nach Toblach, wo wir uns dann ziemlich durchgefroren abholen ließen.
Team 1: 99,6 Km, 3.474 Hm
Team 2: 64 Km, 2.425 Hm

Regenbogen

nach oben
hardtwaldracers.de
ist ein Webangebot des
Hardtwaldracer-Teams,
TSV Nordhausen 1907 e.V.
© 2017 Hardtwaldracers